Deutsch

5 Millionen Einwohner hat Norwegen und 6 offizielle Sprachen. Zwei davon sind Amtssprachen: Norwegisch und Samisch, wenn auch nur in den nördlichen Regionen. Diese beiden Sprachen wiederum haben noch zusammen 5 Varianten: Das mehr am Dänischen orientierte Norwegisch, Bokmål genannt, wird von den meisten Norwegern geschrieben, das  an den Dialekten orientierte Nynorsk von einer Minderheit. Gesprochen wird von den meisten ein mehr oder weniger ausgeprägter regionaler Dialekt. In den verschiedenen samischen Regionen wird Nord-, Süd und Lulesamisch benutzt.

Joralf Gjerstad ist 86 Jahre alt und kommt aus Sånsa nördlich von Trondheim. Deswegen nennt man ihn auch den Sånsamann. Er ist ein bescheidener, liebenswürdiger und demütiger Mann. Man sollte nicht erwarten, dass ein solcher Mann im ganzen Königreich bekannt ist. Doch der Snåsamann ist es, so wie es ihm als 21jährigem während seines Militärdienstes in Deutschland vorhergesagt wurde. Dort diente er in der norwegischen Brigade als Teil der britischen Rheinarmee in der Besatzungszeit nach dem Krieg.

Am 17. Mai wird in Norwegen gefeiert. Es ist Nationalfeiertag, man feiert das norwegische Grundgesetz, das 1814 verabschiedet wurde und 1905 den friedlichen Übergang in die Unabhängigkeit ermöglichte. Dies wird gefeiert aber nicht mit einem Festakt, sondern eher mit einer Art Kirmes. Überall im Lande ziehen die Kinder mit ihren Eltern in einer Art Demonstrationszug durch Dörfer und Städte. Oft spielt dazu auch noch das Schulorchester. Es gibt Gottesdienste und es wird gefeiert. Jede Menge Limonade, Eis und Spiele für die Kinder. Der bekannteste Kinderzug ist der in Oslo. Stundenlang ziehen Schulklasse um Schulklasse am Schloss vorbei, von dessen Balkon der König und seine Familie den Kindern zuwinken. Das Fernsehen sendet den ganzen Tag Live-Übertragungen von den Zügen im ganzen Land.

Seit dem 16. April und auf jeden Fall bis zum Sommer müssen wir ihn nun fast täglich aushalten und dem Terror in die Augen sehen: Anders Behring Breivik (v als w ansonsten wie im Deutschen ausgesprochen). Seine Tat am 22. Juli 2011 hat unser Land in seinen Grundfesten erschüttert. 77 Menschen hat er getötet und sehr viele verletzt. Im Grunde hat er ein ganzes Volk verwundet. Er hat uns etwas genommen, was nur schwer wiederherzustellen sein wird: das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Trotz einiger kritischer Anmerkungen, scheint Die Norwegische Kirche den Demokratietest bestanden zu haben. Die Politiker waren bereit ihr mehr Freiheit zu geben. Doch ist sie nun immer noch oder schon nicht mehr eine Staatskirche? Ist sie schon eine Volkskirche für die ganze Bevölkerung oder doch nur eine Kirche für das norwegische Volk? Einfacher ist es jedenfalls nicht geworden.