Beitragsseiten

 

 

4.2.3.2. Die „Teplicer“ Kapelle

In den Jahren 1671 erhielt die erste der sieben Kapellen ihre heutige Form. Johannes Marcius Graf von Clary und Aldringen, Herr auf Teplice war in diesem Jahr Vater eines Sohnes geworden für den er und seine Frau Maria Theresia zuvor zu Maria gebetet hatten. Aus Dank dafür baute er die Kapelle, die nun nach ihm „Clarysche“ oder „Teplicer“ Kapelle heißt. Als sie am 8. Mai 1672 eingeweiht wurde war aus Anlaß des Festes der Schmerzen Mariä auch der Prager Erzbischof zugegen. Sie soll seinerzeit über dreitausend Gulden gekostet haben. Nach Knell[153] ist sie dem Schmerz Mariä bei der dreitägigen Suche nach dem zwölfjährigen Jesus geweiht.

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (HSOK01MA ohne Bilder.pdf)HSOK01MA ohne Bilder.pdfkomplett als pdfMichael Hoffmann963 kB