Beitragsseiten

 

 

 

4.2.3.6. Die „Oseker“[158] Kapelle

Der Kreuzgang wurde 1722 mit der „Oseker“ Kapelle abgeschlossen. Sie heißt nach ihrem Stifter, dem Abt des Zisterzienserklosters Osek Benedikt Liwerich. Er ließ auch das Altarbild mit dem berühmtesten Mitglied seines Ordens, des Heiligen Bernhard von Clairvaux auf dem Altar anbringen. Mit dieser Kapelle wird auch an den Sandstein erinnert, den Osek zum Bau der heutigen Mariascheiner Kirche stiftete. Die „Oseker“ Kapelle steht nach Knell[159] im Bezug zum Schmerz Mariä bei der Grablegung Jesu.

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (HSOK01MA ohne Bilder.pdf)HSOK01MA ohne Bilder.pdfkomplett als pdfMichael Hoffmann963 kB