Beitragsseiten

 

4.2.3.3. Die „Litomericer“ Kapelle

Der Umbau der dritten heute „Litomericer“ Kapelle genannten, fand gleichzeitig mit dem der „Reichstädter“ statt. Sein Vorbild war die „Teplicer“ Kapelle. Als der Bau gemeinsam mit dem von drei Bögen des Kreuzganges am 8. Juli 1688 vollendet wurde, befestigte man einen goldenen Knopf mit den eingravierten Namen der Litomericer Ratsmitglieder und anderer Vornehmer Bürger auf  Spitze des Türmchens der Kapelle. In dieser Kapelle wurde das Gnadenbild während der Bauzeit der jetzigen Kirche aufbewahrt. Wie Knell[154] berichtet, ist diese Kapelle dem Schmerz Mariä beim Kreuzweg Jesu gewidmet.

 

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (HSOK01MA ohne Bilder.pdf)HSOK01MA ohne Bilder.pdfkomplett als pdfMichael Hoffmann963 kB