Beitragsseiten


 

4.2.3.4. Die „Bleilebensche“ Kapelle

 

Als fünfte Kapelle, wurde die, die später durch Pater Miller den Namen „Bleilebensche“ erhielt, umgebaut. Dies geschah 28 Jahre nach dem Tod der Anna Maria von Bleileben, die der Kirche und den Jesuiten ein großes Erbe vermacht hatte. In ihrem Andenken errichtet der damalige Superior Pater Nentweg die im Jahre 1693 Kapelle. Die Mittel dafür konnte er durch das Gut Sobochleby, einen Teil der Erbschaft, bekommen. Dennoch ist diese Kapelle die einzige, die nach einem indirekten Stifter heißt. Diese Kapelle erinnert nach Knell[155] daneben auch an den Schmerz Mariä beim Tode Jesu auf Golgata.

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (HSOK01MA ohne Bilder.pdf)HSOK01MA ohne Bilder.pdfkomplett als pdfMichael Hoffmann963 kB